Erfahrungsberichte unserer TANDEMS


„Und wenn ein TANDEM gegründet ist, was passiert dann?“

Besima und Mohammed haben sich beim Tandem-Event im März kennengelernt. Im Gespräch erwähnte Mohammed, dass er in zwei Monaten zum ersten Mal Vater wird – das Thema Kinder war dann neben der gegenseitigen Sympathie der Anlass, ein TANDEM zu gründen.

Beim ersten Treffen wurde der dreifachen Mutter schnell klar: hier ist ein ganz großer Bedarf an Möbeln und Babysachen, und es wurde ganz pragmatisch direkt eine Bedarfsliste erstellt und von uns via Doodle online gestellt und im Netzwerk verteilt. Schnell meldeten sich die ersten Spender, und durch die Spendenübergaben ergaben sich direkt regelmäßige Treffen, bei denen man sich besser kennenlernte. Mohammed und seine Frau sind zwar erst seit fünf Monaten in Deutschland, haben aber schon sehr gut deutsch gelernt – so ist die Verständigung relativ einfach und es ist ein guter Austausch entstanden.

Barbara und Beatrice haben sich bei unserem Premieren-Event im Februar kennengelernt. Für die Tandemgründung war auch mitentscheidend, dass sie beide sehr gut französisch sprechen und sich daher direkt intensiv austauschen konnten. Barbara plant gerade ihre Hochzeit und steht dabei vor so einigen Herausforderungen mit den Behörden – da tut ihr der Austausch mit Beatrice besonders gut, die nicht nur die Vorfreude mit ihr teilt, sondern sie auch bei der Recherche unterstützt.

Wir freuen uns sehr, dass das Kennenlernen bei beiden Tandems so gut gelingt und wünschen Ihnen auch weiterhin schöne gemeinsame Zeiten!


Du bist neugierig geworden und würdest auch gerne Teil eines Tandems werden?
Dann registriere dich auf unserer Homepage und Du erhältst eine Einladung zu unserem nächsten TANDEM-Treffen am 30. April in Düsseldorf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.